Kassensturz

Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen / Bundesgesetzblatt Jahrgang 2016 Teil I Nr. 65, ausgegeben zu Bonn am 28. Dezember 2016

Gesetzliche Neuregelung des §146b AO durch das Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen vom 22. Dezember 2016;
Anwendungserlass zu §146b AO/ BMF 29. Mai 2018

Kassensturzfähigkeit

Kassenaufzeichnungen müssen einen jederzeitigen Abgleich
von Sollbestand und Istbestand gewähleisten.

  1. Der Amtsträger kann u.a. zur Prüfung der ordnungsgemäßen Kassenaufzeichnungen einen sog. „Kassensturz“ verlangen.

  2. Wichtige Hinweise ist der korrekte Umgang mit:
    • BAR/UNBAR
    • Trinkgeld BAR/UNBAR
    • Trinkgeld Arbeitgeber / Arbeitnehmer
    • Wechselgeld Einzahlung /Auszahlung
    • Abschöpfung
    • Buchen von Kasseneinnahmen, Kassenausgaben (Ein-/ Auszahlung)

  3. Der X / Z Bericht muss den aktuellen Kassenbestand wiedergeben.

Bitte vernachlässigen Sie nicht das Wechselgeld (Einzahlung / Auszahlung) jeden Morgen und Abend zu buchen. Wenn bei einem Kassensturz mehr Geld in der Kasse ist als auf dem X-Bericht, haben sie schon einen formellen Mangel.

 

Die obigen Informationen haben keine steuer- und rechtsberatende Funktion, da Kassenprojek.de GmbH dazu nicht berechtigt ist. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an einen Steuerberater oder Rechtsanwalt!

 

 

Zuletzt angesehen